Zero Waste im Bad

Mache Dein Badezimmer plastikfrei & Zero Waste.

Morgens taumeln wir verschlafen ins Bad, duschen, cremen, putzen die Zähne, schminken und stylen uns. Dabei vergessen wir ganz leicht die vielen Plastikverpackungen und Zusatzstoffe in unseren Produkten.

Plastik & Zusatzstoffe schaden uns & Umwelt

Wegwerfprodukte aus unserem Bad, wie Wattestäbchen und Feuchttücher, gehören zu den am häufigsten in unseren Ozeanen gefundenen Materialien.

Deutschlandweit werden jährlich 190 Millionen Zahnbürsten aus Plastik verkauft. Gedankenlos benutzen wir jeden Tag Produkte in Plastikverpackungen wie Shampoos, Conditioner, Flüssigseifen, Deodorants, Make-up, Haarsprays…

Die Liste ist endlos, was in unseren Badezimmern an Plastikprodukten herumsteht. Zudem enthalten viele der Produkte Zusatzstoffe, die glattere Haut, weißere Zähne oder glänzenderes Haar versprechen. Aber häufig sind Stoffe wie Parabene, Sulfate, Aluminium, Phthalate, Palmöl, Erdöl (Parafinum Liquidum, Petrolatum, uvm.) und Mikroplastik (alles mit “poly”) schädlich für die Umwelt und langfristig für uns selbst.

Ändern, ohne Verzicht!

Es muss sich also etwas in unseren Bädern ändern. Bei nachhaltigen Produkten im Bad denken viele an Verzicht, das ist aber längst nicht mehr der Fall.

Es gibt mittlerweile viele Alternativen, die nicht nur besser für unsere Umwelt sind, sondern toll funktionieren und riechen sowie nicht die Welt kosten. Und was spricht dagegen Produkte zu verwenden, auf denen die Zutatenliste nicht ellenlang ist, für die kein Regenwald abgeholzt wird, keine Tierversuche stattfinden oder die wir ganz einfach wiederverwenden können?


Natürlich findest Du auch bei uns im Shop viele nachhaltige Pflegeprodukte.

Hier könnt ihr ganz einfach anfangen: 💚

• Der Ersatz von Plastikprodukten im Bad fängt bei unserer Zahnpflege an. Zahnbürsten aus Bambus oder Holz sind um vieles umweltfreundlicher. Zahnpasta mit natürlichen Inhaltsstoffen, ohne Plastikverpackung oder Mikroplastik, gibt es auch. Zahnseide ist häufig aus Kunststoff, es gibt sie jedoch ebenso aus Bienenwachs oder Mais. Beides ist biologisch abbaubar im eigenen Kompost. 

• Einwegrasierer sind teuer und aus Plastik. Leicht können sie durch einen immer wieder verwendbaren Rasierhobel ersetzt werden. So müssen nur die kleinen Klingen ausgetauscht werden. Das ist nicht nur nachhaltiger, sondern spart auch langfristig Geld.

• Besonders furchtbar für die Umwelt sind Wattestäbchen mit Plastikstab in der Mitte, diese sind mit am häufigsten in unseren Weltmeeren zu finden. Mit Bambus oder Papier in der Mitte können sie stattdessen in den Kompost wandern.

• Für Pflege- und Kosmetikprodukte gibt es Zertifikate wie “Natrue”, “Cosmos”, “BDIH” oder “Ecocert”  So ist Naturkosmetik einfacher zu finden. Und Siegel wie “Leaping Bunny”, “Hase mit schützender Hand” oder die “Veganblume” zeigen zudem, dass die Produkte tierversuchsfrei sind. 

• Händewaschen mit fester Seife ist ein wohlriechender Genuss und zudem noch ein Hingucker für jedes Bad. Die Plastikspender sind völlig unnötig.

• In der Dusche gibt es viele feste Produkte, die die vielen Plastikflaschen ersetzen können. Shampoo, Duschgel oder Conditioner gibt es als Bar / Seifenstück. Auch grandios für Deine nächste Reise, denn sie können einfach ins Handgepäck.

• Als ultra natürlichen Conditioner kann man Apfelessig als kalte Rinse verwenden, der nach dem Trocknen wirklich nicht mehr riecht (selbst probiert & klappt echt!).

• Das Thema Make up gestaltet sich plastikfrei derzeit, auch aufgrund der gesetzlichen Vorgaben, noch schwieriger. Es gibt aber schon Hersteller mit wiederbefüllbaren Dosen und verzeinzelte Produkte, wie Lippenpflege ohne Plastikhülle. Insbesondere hier sollte man auf Zertifikate und Siegel für Naturkosmetik achten. Dann macht das Abschminken mit wiederverwendbaren, waschbaren Make-up Entferner Pads gleich viel mehr Spaß (darauf achten sollte man hierbei auf GOTS zertifizierte Bio-Baumwolle).

• Zur weiteren Reinigung kann man, neben dem klassischen Waschlappen und natürlichen Luffa-Schwämmen für einen peelenden Effekt, auch sanfte Konjac-Schwämme für die Gesichtsreinigung verwenden.

• Aluminium verschwindet zum Glück langsam aus unseren Deodorants. Aber andere Inhaltsstoffe auf Mineralölbasis und synthetische Duft-, Farb- und Konservierungsstoffe finden sich darin weiterhin. Naturkosmetik verzichtet darauf und festes Deo gibt es zudem mittlerweile im umweltfreundlichen Papierschieber. 

• Die traditionellen Tampons und Binden enthalten häufig Plastik, Chlor und Pestizide. Als Alternative sollte man auf Produkte komplett aus Bio-Baumwolle zurückgreifen. Erste Alternativen gibt es auch in Papierverpackungen, ohne Plastik. Komplett müllfreie Alternativen sind z.B. waschbare Binden oder Menstruationsunterwäsche, wie auch Menstruationstassen. 

Natürlich Wohlfühlen

Albert Einstein sagte “Die reinste Form des Wahnsinns ist es, alles beim Alten zu belassen und zu hoffen, dass sich etwas ändert.”

Wir finden, Schritt für Schritt ist es leichter seine Routinen im Badezimmer zu ändern. Unsere Empfehlung: ein aktuelles Produkt aufbrauchen und dann durch eine nachhaltige Alternative ersetzen. Mit weniger Plastik im Mülleimer sowie natürlichen Alternativen im Bad fühlt sich nicht nur die Umwelt wohler, sondern wir uns auch.

Zero Waste Bad: ✔️ (Schritt für Schritt!)